Allgemein · Artikel · Videos

Event 201 und die Verbindung zu Skull &Bones – Alles nur Verschwörungstheorie?

Das Ereignis 201-Szenario


Das Ereignis 201 simuliert den Ausbruch eines neuartigen zoonotischen Coronavirus, das von Fledermäusen auf Schweine auf Menschen BG.

Die Krankheit beginnt in brasilianischen Schweinehaltungsbetrieben, zunächst ruhig und langsam, aber dann breitet sie sich im Gesundheitswesen schneller aus. Wenn sie sich in den einkommensschwachen, dicht besiedelten Vierteln einiger Megastädte Südamerikas effizient von Mensch zu Mensch auszubreiten beginnt, explodiert die Epidemie. Sie wird zunächst per Flugzeug nach Portugal, in die Vereinigten Staaten und nach China und dann in viele andere Länder exportiert. Obwohl einige Länder zunächst in der Lage sind, sie unter Kontrolle zu halten, breitet sie sich weiter aus und wird wieder eingeführt, und schließlich kann kein Land mehr die Kontrolle über sie behalten.

Es besteht keine Möglichkeit, dass im ersten Jahr ein Impfstoff zur Verfügung steht. Es gibt ein fiktives antivirales Medikament, das den Kranken helfen kann, aber die Ausbreitung der Krankheit nicht wesentlich einschränken kann.

Da die gesamte menschliche Bevölkerung anfällig ist, steigt die kumulative Anzahl der Fälle in den ersten Monaten der Pandemie exponentiell an und verdoppelt sich jede Woche. Und da sich die Fälle und Todesfälle häufen, werden die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen immer gravierender.

Das Szenario endet am 18-Monats-Punkt mit 65 Millionen Todesfällen. Die Pandemie beginnt sich zu verlangsamen, da die Zahl der a finnfälligen Personen abnimmt. Die Pandemie wird sich in einem gewissen Tempo fortsetzen, bis es einen wirksamen Impfstoff gibt oder bis 80-90 % der Weltbevölkerung exponiert sind. Von diesem Zeitpunkt an wird es sich wahrscheinlich um eine endemische Kinderkrankheit handeln. Dieses Planspiel wurde zufälligerweise wiedermal von Bill Gates mitfinanziert. Bill Gates sponsert mit seiner Stiftung also nicht nur die WHO und hält Anteile an Pharmakonzernen wie Roche, sondern auch die John Hopkins University. Bill Gates sorgte vor Jahren mit dieser Aussage erstmalig für größere Irritationen:

Nebenbei sei erwähnt dass das Event 201 von der John Hopkins University publiziert wurde und der Gründer dieser Universität ist, bzw war zu Lebzeiten rein zufällig Mitglied bei „Skull&Bones“. (1) jenem Geheimbund der Elite-Uni Yale, dem mitunter einflussreiche Persönlichkeiten der US-Politik bzw des „Tiefes Staates“, angehören. Auch 3 weitere führende Köpfe der John Hopkins Universität waren bei Skull&Bones. Weitere Beispiele sind der ehemalige CIA Chef und US Präsident George H.W. Bush. Präsidentschaftskandidat und Ex-Außenminister John Kerry, oder auch Ex-Präsident George W. Bush. 

Folgende Grafik zeigt ein paar wichtige Verbindungen auf:

So schrieb die Süddeutsche Zeitung im Jahr 2010 über den Geheimbund: (2)

Skulls & Bones

An den englischen und amerikanischen Eliteuniversitäten gibt es zahlreiche studentische Geheimgesellschaften. Eine der bekanntesten wurde an der Yale University gegründet.

An den englischen und amerikanischen Eliteuniversitäten gibt es zahlreiche studentische Geheimgesellschaften, von denen die meisten im frühen 19. Jahrhundert gegründet wurden.

Das Symbol des Geheimbundes. (Foto: Foto: oh)

Geheimlogen und philosophische Kreise fanden besonders in den College-Gemeinschaften von Cambridge begeisterte Aufnahme (Cambridge Apostles).

Absolventen der Universität brachten die akademischen Traditionen Großbritanniens in die USA, wo sich an vielen Universitäten noch heute geheime Verbindungen finden: Skull and Bones in Yale (New Haven (Connecticut), der Porcellian Club in Harvard (Cambridge, Massachusetts), die Owl Society an der Universität von Pennsylvania oder Sphinx Head in Cornell.

Auch an deutschsprachigen Hochschulen gibt es Studentenverbindungen, deren Ursprünge bis ins Mittelalter zurückreichen. Heute sind es Verbände derzeitiger und ehemaliger Studenten einer Universität mit eigenem Brauchtum und gewachsenen Traditionen.

Geheimbünde an den Universitäten werden von manchen Leuten gerne als studentischer Ulk heruntergespielt, aber oft dienen sie ihren Mitgliedern als Karrieresprungbrett in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Skull & Bones

Skull & Bones (Schädel und Knochen) ist eine studentische Geheimgesellschaft an der Yale University (USA), die 1832 von William Huntington Russel gegründet wurde. Russel soll die Idee für eine Studentenverbindung aus Deutschland mitgebracht haben, wo er ein Studienjahr verbracht hatte.

Manche Bräuche dieser studentischen Vereinigung erinnern tatsächlich an die der deutschen Burschenschaften. Der Geheimbund ist auch unter den Namen „Orden des Todes“, „Der Eulogianische Club“ und „Loge 322“ bekannt. Jedes Jahr werden 15 Yale-Studenten aufgenommen, die nach der Initiation als „Bonesmen“ (Knochenmänner) bezeichnet werden. Seit 1991 sind in dem Geheimbund auch Frauen als Mitglieder zugelassen („Boneswomen“).

Der Bund rekrutiert seine Mitglieder aus dem jeweils neuen Semester. Kein Student kann sich um die Mitgliedschaft bewerben, sondern wird von denen ausgewählt, die im Jahr zuvor ihre Initiation hatten. Anders als in deutschen Studentenverbindungen setzen sich die Aktiven aus nur einem einzigen Studienjahrgang zusammen. Eine Probezeit gibt es nicht.

Skull & Bones gehört keinem Dachverband an. Die Aufnahme der neuen Mitglieder geht in zwei Phasen vor sich: die Auslese und die Initiation, bei der verschiedene Zeremonien stattfinden; ein Aufnahmeritual ist beispielsweise, dass der Kandidat Blut aus einem Schädel trinken muss.

Verschwiegenheit und gegenseitige Hilfe

Ein wesentliches Gebot des Ordens ist die Verschwiegenheit, außerdem verpflichten sich die „Bonesmen“, sich gegenseitig in ihrer Karriere zu helfen. Nach den Initiationsriten wird der Aufgenommene (Neophyt) von einem anderen „Bonesman“ im Don-Quichotte- Kostüm zum „Ritter“ geschlagen. Die Neophyten erhalten dann neue Ordensnamen.

Das Symbol der Organisation ist ein Totenschädel über den gekreuzten Knochen, auch die Zahl 322 gehört zum Logo. Es ist die Raumnummer des „Inneren Tempels“ in der „Gruft“, einem Haus im klassizistischen Stil auf dem Campus, wo die Treffen, Zeremonien und wahrscheinlich auch die Rituale von Skull & Bones stattfinden; über die Bedeutung dieser Zahl gibt es unterschiedliche Behauptungen.

Eine davon lautet, dass 322 das Todesjahr des griechischen Redners Demosthenes ist, was zwar stimmt, aber unbegründet ist und daher keinen wirklichen Sinn ergibt. Skull & Bones ist ein immerwährender Bund, der nicht mit dem Tod des einzelnen Mitglieds („Ritters“) endet, sondern von den folgenden Generationen weiter getragen wird.

Ein wesentliches Merkmal der Geheimgesellschaft ist, dass alle anderen Menschen als „Heiden“ oder „Vandalen“ bezeichnet werden. Damit grenzt der Geheimbund sich und seine Mitglieder von der übrigen Welt ab, wozu auch die eigene Zeitrechnung dient.

Diese Zeitrechnung, S. B. T. (Skull & Bones Time), weicht von der üblichen Zeit an der Ostküste um fünf Minuten ab. Die Mehrzahl der Mitglieder stammt aus einfluss- und traditionsreichen Familienclans mit jeweils einer Reihe von Yale-Absolventen in der Ahnengalerie.

Die Gesamtzahl der lebenden „Bonesmen“ wird auf etwa 800 geschätzt. Darunter befinden sich einige führende Vertreter in Wirtschaft und Politik wie der Präsident der USA, George W. Bush (Ordensname „Temporary“), dessen Vater George Bush, ehemaliger US-Präsident, sowie G.W. Bushs Konkurrent um die Präsidentschaft 2004, John Kerry. Ein dritter „Bonesman“, der es bis zum US-Präsidenten gebracht hatte, war William Howard Taft.

Hier können Sie das vielleicht wichtigste Buch zum Skull&Bones Geheimbund von Anthony Sutton lesen:

Hier finden Sie wichtige Strategiepapiere zu dem Planspiel des Event 201:

Dem nicht genug hat die Rockefeller Foundation im Jahr 2010 ein ähnliches Papier veröffentlicht!

Unterstützen Sie unsere Freie- und unabhängige Medienarbeit:
https://thefalseflagblog.wordpress.com/unterstuetzung/

Quellen:
1., Expresszeitung Juli 2020 Seite 61
2., https://www.sueddeutsche.de/wissen/serie-geheimbuende-skulls-bones-1.290800

Lesen Sie hier zur Probe die Expresszeitung von Juli 2020 mit dem Schwerpunkt „Mit der Corona-Diktatur in die Normalität)

►► Unterstützen Sie uns mit einem Abo der Expresszeitung:
► https://shop.expresszeitung.com/shop/shop/abos/jahresabo.html?atid=437

3 Kommentare zu „Event 201 und die Verbindung zu Skull &Bones – Alles nur Verschwörungstheorie?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s